rübiarts
RSSSkypeXING
Apr
23

InDesign CS5: Spaltenübergreifende Absätze

Mit InDesign CS5 beginnt – zumindest für mich – ein Umdenken beim Aufziehen von Textrahmen. Bisher erschienen mir mehrere Spalten in einem Textrahmen zu unflexibel und ich habe meist einzelne verkettete Textrahmen entlang von Spaltenhilfslinien aufgezogen. Mit den neuen Funktionen ist es nun möglich, Absätze über Spalten hinweg laufen zu lassen oder auch Spalten weiter zu unterteilen. Interessant dabei ist, was mit dem Text passiert, der vor einem so veränderten Absatz läuft.

Text umbricht neu

Während bei Headlines am Anfang eines Textrahmens genau das passiert, was man erwartet, wird Text mitten im Rahmen logischerweise ebenfalls neu umbrochen, wenn z.B. Zwischenüberschriften über mehrere Spalten gehen. Wer glaubt, jetzt einfach auf den Knopf drücken zu können und damit alle Probleme zu lösen, irrt sich. Recht schnell entsteht leichtes Durcheinander.

In Abb. 1 geht der zweite Zwischentitel über zwei Spalten. Demzufolge wird der Fließtext oberhalb neu umbrochen. Da aber hier keine Spaltenspanne auf dem Zwischentitel liegt und die Zeile auch zu kurz ist, sieht das ziemlich doof aus. Der dritte Zwischentitel geht über zwei Spalten, der Text dazu über drei. Insgesamt sicher keine gute Leseführung.

Wenn die Texte passen

Wenn die Texte entsprechend platziert werden und die Länge der Zwischentitel passt, lässt sich jetzt in einen Rahmen packen, was bisher einige Rahmen mehr beansprucht hat (Abb. 2).

Die Spaltenspanne lässt sich dabei direkt im Absatzformat hinterlegen und so können auch Objektformate mit einem Absatzformat und „Nächstes Format anwenden“ definiert werden, sofern denn die Abfolge passt.

Können Texte in verschiedenen Spalten anfangen?

Gestern habe ich in einer Kochzeitschrift meiner Frau in etwa folgendes Layout gefunden:

Die Headline geht dabei über vier Spalten, die Einleitung fängt in der zweiten Spalte an und läuft über drei Spalten. Nach den Bildern beginnt dann der eigentliche Text wieder in der ersten Spalte.

Es gibt in den Optionen für die Spaltenspanne keine Möglichkeit, einen Textanfang in Spalte 2 zu definieren. Sie können aber in der ersten Spalte einen Spaltenumbruch einfügen und somit landet der komplette nachfolgende Text in Spalte 2.

Um den eigentlichen Fließtext wieder in die erste Spalte zu bekommen hilft ein Leerabsatz, der eine Spaltenspanne über alle Spalten hat.

Bildrahmen erstellen und im Textrahmen einfügen

Ziehen Sie mit dem Rechteckrahmen-Werkzeug einen Rahmen über die Breite des Satzspiegels auf und drücken 3x die Pfeiltaste nach rechts. Der Abstand zwischen den Bildrahmen ist in diesem Fall von den Einstellungen unter „Layout > Stege und Spalten“ abhängig.

Wenn vorher in den Voreinstellungen unter „Einheiten und Einteilungen“ die Pfeiltasten richtig auf 1mm gestellt wurden, können Sie mit [Strg]/[Befehl] + Pfeil nach links den Spaltenabstand in mm-Schritten verringern. Dabei entsteht leider das Problem, dass die Außenspalten nicht richtig ausgerichtet werden, da hier die Hälfte des Spaltenabstands fehlt.

Bei mir hat Folgendes geholfen: Die GeometricBounds der Rahmen beim Aufziehen um 3 mm größer machen, wenn bei 4 Rahmen, mit einem Spaltenabstand 4 mm im Endergebnis 1 mm Spaltenabstand übrig bleiben soll (1). Jetzt den Spaltenabstand – wie oben beschrieben – verkleinern und alles um 1,5 mm nach links schieben (2). Zum Schluss mit dem neuen Lückenwerkzeug die äußeren Spalten an den Satzspiegel anpassen (3).

Die Bilderrahmen müssen jetzt gruppiert werden, damit Sie in den Textrahmen einfügt werden können. Als Stelle bietet sich hierfür die leere Absatzmarke nach der Einleitung an. Wichtig ist, das der Zeilenabstand hierbei auf automatisch steht, damit sich der Abstand an das Bild anpassen kann. Der Abstand zwischen Bild und Text wird anschließend nicht über Konturenführung, sondern über den „Abstand davor/danach“ des Absatzes geregelt.

Die einzelnen Rahmen in der Gruppe lassen sich jetzt direkt mit Auswahl-Werkzeug auswählen. Die Gruppierung innerhalb des verankerten Objekts ist also kein Nachteil.

Fazit:

  1. In der Kombination der neuen Techniken steckt mehr Potential, als es uns die Werbung verspricht. Ein ungeübter Anwender findet das ein oder andere aber womöglich eher umständlich und geht lieber den langen Weg.
  2. Es können Fehler passieren und die Suche wird evtl. langwierig, wenn Texte plötzlich anders umbrechen, als man es erwartet, weil z.B. auf dem Spaltenumbruchzeichen auch eine Spaltenspanne liegt. 😉
  3. Für verschiedene Anlässe können Templates vorgebaut werden, die man dann einfach nur noch im Layout zusammenklickt.

Ach ja: Wie alle Blogger freue ich mich auch über nette Kommentare …

1 Kommentar

  1. Geschrieben von Sigrid Grottenthaler am 12. November 2013 um 10:24 Uhr

    Danke! Der Artikel hat mir sehr weitergeholfen.

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar