rübiarts
RSSSkypeXING
Okt
1

Erstes InDesign CS6 Update erschienen

Bereits letzten Donnerstag ist das erste Update für InDesign CS6 erschienen. Da es sich um ein reguläres Update handelt, sind sowohl Box- als auch Cloud-Produkte betroffen. Adobe hat damit 4,5 Monate für Ungereimtheiten in Sachen Formulare und EPUB gebraucht, die man bereits zur Auslieferung am 12. Mai hätte beseitigen können :(.

Eine genauen Liste der behobenen Fehler finden Sie hier. Wichtig sind aus meiner Sicht vorallem zwei Punkte:

Formulare

Umlaute in Formularfeldern werden jetzt nach der Texteingabe in Acrobat dargestellt. Damit ist die Formularfunktion endlich (ansatzweise) zu gebrauchen.

EPUB

Im Bereich EPUB wurden einige fehlerhafte Änderungen wieder zurückgenommen ;-).

1. Bis InDesign CS5.5 wird Abstand vor als margin-top mit in das von InDesign generierte CSS-File übernommen. Mit InDesign CS6 wurde diese Eigenschaft gestrichen, da der verantwortliche Entwickler der Meinung war, dass wegen margin-collapse, margin-top nicht notwendig sei und der Anwender eben generell mit Abstand nach arbeiten solle.
Mit dem Update auf 8.0.1 wurde dieses eigentliche Feature zum bug erklärt und das alte Verhalten von CS5.5 wiederhergestellt. Während CS5.5 jedoch die Kurzschreibweise verwendet, also z.B. margin: 14px 0px 0px 0px; findet man in CS6 jetzt eine lange Version, die nicht ganz der üblichen Reihenfolge entspricht:

margin-bottom:0px;
margin-left:0px;
margin-right:0px;
margin-top:14px;

2. Blindabsätze, die durch Drücken der Return-Taste erstellt wurden, erscheinen nicht mehr mit &nbsp im html und beanspruchen daher keinen optischen Raum. Abstände sind also – wie üblich – über die margin-Eigenschaften zu regeln. Auch hier wurde das alte Verhalten von CS5.5 wiederhergestellt. InDesign weicht an dieser Stelle damit von Dreamweaver und Muse ab. Die Tags und Klassen für die Absätze an sich, landen aber trotzdem im Code. Säubern Sie also besser Ihre InDesign-Dokumente vorher und vermeiden generell Leerabsätze!

3. Die Eigenschaft -epub-ruby-, die höchstens für Notizen bei japanischen Texten sinnvoll ist, wurde als Eigenschaft einer CSS-Textanweisung wieder herausgenommen. Eine generierte CSS-Regel ist damit wieder um eine Zeile kürzer.

Fazit: Nur wenige bugs in Sachen EPUB wurden mit diesem Update behoben. Das von InDesign generierte CSS ist nach wie vor in großen Teilen unbrauchbar! Wirkliche Verbesserungen sind in dem aktuellen Update nicht vorhanden. Meine Empfehlung ist, ein eigenes Stylesheet statt der generierten Variante zu verwenden.

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar